Kinoplakat

Spielplan

  • Aachen

    ab 21.07.2017
    Apollo
    21.07. queerfilmnacht

  • Augsburg

    26.07.2017
    Liliom
    queerfilmnacht

  • Berlin

    11.07.2017
    Cinemaxx Pots.Platz
    queerfilmnacht, Premiere

    ab 13.07.2017
    Eiszeit

    18.07.2017
    FLK Insel Cassiopeia

    ab 13.07.2017
    Hackesche Höfe Kino

    ab 13.07.2017
    Hackesche Höfe Kino

    05.07.2017
    International
    MonGay

    ab 13.07.2017
    Klick Kino

    ab 13.07.2017
    Moviemento
    am 16.07. 19.00 Uhr Filmgespräch mit Regisseur

    13.07.2017
    Open Air Griessmühle

    ab 13.07.2017
    Rollberg

    ab 13.07.2017
    Union

    ab 13.07.2017
    Xenon

  • Bochum

    19.07.2017
    Casablanca
    homochrom

    19.07.2017
    Casablanca
    homochrom

  • Dortmund

    09.07.2017
    Schauburg
    homochrom

  • Dresden

    ab 13.07.2017
    Kino im Dach
    17.07. queerfilmnacht

  • Düsseldorf

    10.07.2017
    Bambi
    homochrom

  • Essen

    ab 13.07.2017
    Filmstudio

    12.07.2017
    Galerie Cinema
    homochrom

  • Frankfurt

    ab 13.07.2017
    Mal Seh´n
    12.07. queerfilmnacht

  • Freiburg

    19.07.2017
    Kandelhof
    queerfilmnacht

  • Goslar

    20.07.2017
    Cineplex

  • Halle

    18.07.2017
    Zazie
    queerfilmnacht

  • Hamburg

    19.+21.+22.07.2017
    Metropolis
    17.07. queerfilmnacht

    ab 13.07.2017
    Studio Kino
    10.07. Premiere

    12.07.2017
    Zeise Open Air
    Lesb.schwule Filmtage

  • Hannover

    10.07.2017
    Apollo
    queerfilmnacht

    12.+13.08., 19.+20.08.2017
    Kino am Raschplatz

  • Jena

    ab 20.07.2017
    Kino am Markt
    am 20.07.2017 queerfilmnacht

  • Kaiserslautern

    03.+04.08.2017
    Union

  • Karlsruhe

    26.07.2017
    Schauburg
    queerfilmnacht

  • Kiel

    ab 20.07.2017
    Kino in der Pumpe
    am 20.07.2017 queerfilmnacht

  • Köln

    05.07.2017
    Filmforum
    homochrom, NRW-Premiere

    ab 13.07.2017
    Filmpalette
    18.07. homochrom

  • Leipzig

    14.07.2017
    Cinematheque
    zum CSD

    26.07.2017
    Passage
    Queerblick, Regisseur und Kameramann zu Gast

  • Magdeburg

    ab 13.07.2017
    Studio Kino
    10.07.2017 queerfilmnacht

  • Mannheim

    ab 13.07.2017
    Cinemaxx Planken
    11.07.2017 queerfilmnacht

  • Marburg

    06.07.2017
    Capitol
    queerfilmnacht

  • München

    ab 13.07.2017
    Arena

    11.07.2017
    Cinemaxx Isartor
    queerfilmnacht

    03.07.2017
    City Kinos
    MonGay

    05.07.2017
    Monopol
    Mitt-Doks

  • Münster

    ab 13.07.2017
    Cinema
    10.07.2017 queerfilmnacht

  • Nürnberg

    ab 13.07.2017
    Casablanca
    10.07.2017 queerfilmnacht

  • Oberhausen

    16.07.2017
    Lichtburg
    homochrom

  • Regensburg

    ab 20.07.2017
    Wintergarten
    20.07.2017 queerfilmnacht

  • Saarbrücken

    ab 20.07.2017
    Filmhaus

  • Soest

    23.09.2017
    Schlachthof Kino

  • Stuttgart

    11.07.2017
    Cinemaxx Liederhalle
    queerfilmnacht

    ab 13.07.2017
    EM-Kinos

  • Trier

    21.07.+24.07.2017
    Broadway

  • Tübingen

    ab 13.07.2017
    Arsenal
    Sundown Film Fest

  • Würzburg

    27.07.-02.08.2017
    Central Kino

Dream Boat

Ein Film von Tristan Ferland Milewski

  • Film

    Deutschland 2017

    Type: documentary

    Cast:

    Crew:

  • Material

    PressbookDownload
    Cinema Artwork
    DVD Artwork
    Trailer Preview


    Bilder
    Sorgfältig ausgewählte Badehosen rücken das beste Stück ins rechte Licht.
    © gebrueder beetz filmproduktion, 2017
    Martin, 42, aus Österreich, ist Fotograf auf dem DREAM BOAT und genießt den Hedonismus und die sexuelle Freiheit an Bord.
    © gebrueder beetz filmproduktion, 2017
    Ramzi, 31, wurde in seiner Heimat Palästina als Schwuler von der Polizei verfolgt. Um seine Familie zu schützen, flüchtete er nach Belgien.
    © gebrueder beetz filmproduktion, 2017
    Der Franzose Philippe, 47, sitzt rund 20 Jahren im Rollstuhl. Zu Fremden findet er nur schwer Zugang. Umso wichtiger ist ihm das Gefühl der Zugehörigkeit zu seiner schwulen Ersatzfamilie.
    © gebrueder beetz filmproduktion, 2017
    Dipankar, 32, aus Indien, drohte bis vor zwei Jahren eine arrangierte Ehe. Eine schwule Beziehung hatte er noch nie. Auf dem DREAM BOAT wähnt Dipankar nun seinen Traummann. Eine ganz neue Perspektive für ihn.
    © gebrueder beetz filmproduktion, 2017
    Marek, 24, aus Polen, hat äußerlich alles, um auf dem Männermarkt zu bestehen. Doch seine schwulen Kontakte reduzierten sich bisher hauptsächlich auf das Internet. Die große Liebe hat er dabei noch nicht gefunden – das soll sich auf der Kreuzfahrt nun ändern.
    © gebrueder beetz filmproduktion, 2017
    Es regnet Männer. Sie kommen aus 89 Nationen und treiben auf einem Kreuzfahrtschiff entlang der spanischen Ostküste. Sonne, Meer, nackte Haut und viel Testosteron heizen die Stimmung auf.
    © gebrueder beetz filmproduktion, 2017
    Das Boot der Träume – ein geschützter Ort, an dem die Passagiere eines eint: der Wunsch, als der leben und lieben zu können, der man ist.
    © gebrueder beetz filmproduktion, 2017
    Trailers
    Download[{"MIGX_id":"1","materialTrailerFile":"2017\/dream-boat\/dream-boat_trailer_1920x1080.mp4","materialTrailerDescription":""}]
    EPK
    1. Cinema

      Kinostart13. Juli 2017
      FSK16
      Runtime90 Min.
      TechSpecs
      Spielplan
      AachenApolloab 21.07.201721.07. queerfilmnacht
      AugsburgLiliom26.07.2017queerfilmnacht
      BerlinCinemaxx Pots.Platz11.07.2017queerfilmnacht, Premiere
      BerlinEiszeitab 13.07.2017
      BerlinFLK Insel Cassiopeia18.07.2017
      BerlinHackesche Höfe Kinoab 13.07.2017
      BerlinHackesche Höfe Kinoab 13.07.2017
      BerlinInternational05.07.2017MonGay
      BerlinKlick Kinoab 13.07.2017
      BerlinMoviementoab 13.07.2017am 16.07. 19.00 Uhr Filmgespräch mit Regisseur
      BerlinOpen Air Griessmühle13.07.2017
      BerlinRollbergab 13.07.2017
      BerlinUnionab 13.07.2017
      BerlinXenonab 13.07.2017
      BochumCasablanca19.07.2017homochrom
      BochumCasablanca19.07.2017homochrom
      DortmundSchauburg09.07.2017homochrom
      DresdenKino im Dachab 13.07.201717.07. queerfilmnacht
      DüsseldorfBambi10.07.2017homochrom
      EssenFilmstudioab 13.07.2017
      EssenGalerie Cinema12.07.2017homochrom
      FrankfurtMal Seh´n ab 13.07.201712.07. queerfilmnacht
      FreiburgKandelhof19.07.2017queerfilmnacht
      GoslarCineplex20.07.2017
      HalleZazie18.07.2017queerfilmnacht
      HamburgMetropolis19.+21.+22.07.201717.07. queerfilmnacht
      HamburgStudio Kinoab 13.07.201710.07. Premiere
      HamburgZeise Open Air12.07.2017Lesb.schwule Filmtage
      HannoverApollo10.07.2017queerfilmnacht
      HannoverKino am Raschplatz12.+13.08., 19.+20.08.2017
      JenaKino am Marktab 20.07.2017am 20.07.2017 queerfilmnacht
      KaiserslauternUnion03.+04.08.2017
      KarlsruheSchauburg26.07.2017queerfilmnacht
      KielKino in der Pumpeab 20.07.2017am 20.07.2017 queerfilmnacht
      KölnFilmforum05.07.2017homochrom, NRW-Premiere
      KölnFilmpaletteab 13.07.201718.07. homochrom
      LeipzigCinematheque14.07.2017zum CSD
      LeipzigPassage26.07.2017Queerblick, Regisseur und Kameramann zu Gast
      MagdeburgStudio Kinoab 13.07.201710.07.2017 queerfilmnacht
      MannheimCinemaxx Plankenab 13.07.201711.07.2017 queerfilmnacht
      MarburgCapitol06.07.2017queerfilmnacht
      MünchenArenaab 13.07.2017
      MünchenCinemaxx Isartor11.07.2017queerfilmnacht
      MünchenCity Kinos03.07.2017MonGay
      MünchenMonopol05.07.2017Mitt-Doks
      MünsterCinemaab 13.07.201710.07.2017 queerfilmnacht
      Nürnberg Casablancaab 13.07.201710.07.2017 queerfilmnacht
      OberhausenLichtburg16.07.2017homochrom
      RegensburgWintergartenab 20.07.201720.07.2017 queerfilmnacht
      SaarbrückenFilmhausab 20.07.2017
      SoestSchlachthof Kino23.09.2017
      StuttgartCinemaxx Liederhalle11.07.2017queerfilmnacht
      StuttgartEM-Kinosab 13.07.2017
      TrierBroadway21.07.+24.07.2017
      TübingenArsenalab 13.07.2017Sundown Film Fest
      WürzburgCentral Kino27.07.-02.08.2017
      Synopsis

      Kurzsynopsis


      Einmal im Jahr sticht das DREAM BOAT in See – eine Kreuzfahrt allein für schwule Männer. Fernab von familiären und politischen Restriktionen begleiten wir fünf Männer aus fünf Ländern auf der Suche nach ihren Träumen. Die sieben Tage auf See versprechen Liebe und Freiheit unter südlicher Sonne, doch mit im Gepäck reist auch die persönliche Vergangenheit.


       


      Synopsis


      Es regnet Männer. Sie kommen aus 89 Nationen und treiben auf einem Kreuzfahrtschiff im Mittelmeer: Sonne, Meer, nackte Haut und viel Testosteron. Der Countdown läuft für sieben Tage Jagd nach Liebe, Glück und ewiger Jugend: das Versprechen des Traumschiffs für schwule Männer.


      Schon Monate vorher fiebern die Passagiere dieser Reise entgegen. Sie stählen ihre Körper, statten sich mit Push-Up-Badehosen, sexy Outfits und glamourösen Kostümen aus. Für die Männer ist die Fahrt auf dem DREAM BOAT eine Befreiung von politischen, sozialen oder inneren Restriktionen. Tag und Nacht, Zeit und Raum verschmelzen im Rhythmus der Partymusik. Im Schwebezustand dieser traumhaften Reise werden die Protagonisten umso härter mit ihrer eigenen Realität konfrontiert. Durch die paradiesische Oberfläche scheinen grundlegende Themen ihres Lebens: die Frage nach Lebensentwürfen im Alter, Familie, der Wunsch nach Zugehörigkeit, die Suche nach Selbstakzeptanz und Liebe. Sie werden mit dem Körperkult der schwulen Community konfrontiert und spüren, dass man sich auch zwischen 3.000 potenziellen Partnern ziemlich einsam fühlen kann. So wird die Urlaubsreise für manche ganz unerwartet zur inneren Odyssee, einer Reise zum eigenen Kern.


      Wir begleiten fünf Männer aus fünf Ländern, die ihrem Alltag entfliehen. Sie kommen aus Polen, Palästina, Indien, Frankreich und Österreich. Für einige von ihnen ist es gefährlich, in ihren Heimatländern so zu leben, wie sie sind. Im Dickicht athletischer Körper suchen sie nach der großen Liebe, nach Freiheit und einer erfüllten Zukunft. Wie viele Hoffnungen wird das DREAM BOAT am Ende erfüllen können?

      Additional

      Die Passagiere


      Marek, 24, aus Polen, hat dank seines trainierten Körpers äußerlich alles, um auf dem Männermarkt zu bestehen. Die große Liebe hat er aber noch nicht gefunden – das soll sich auf der Kreuzfahrt nun ändern. Doch im Dickicht der Inszenierungen von Männlichkeit und Sexualität sind die wahren Gefühle für ihn kaum greifbar: „Ich wünsche mir jemanden, der mich als Person liebt, und nicht als Produkt aus dem Supermarkt betrachtet", sinniert Marek alleine nach einer durchfeierten Nacht.


      Dipankar, 32, aus Indien, drohte bis vor zwei Jahren noch eine arrangierte Ehe. Dann begann er zu seiner Homosexualität zu stehen, doch eine Beziehung hatte er noch nie. In seiner aktuellen Heimat, Dubai, steht auf homosexuelle Handlungen eine Gefängnisstrafe. Auf dem DREAM BOAT wähnt Dipankar nun seinen Traummann. Voller Euphorie stürzt er sich ins Geschehen – doch das Männlichkeitsideal der Gay Community wird für ihn zu einem immer enger werdenden Korsett und die Frage nach der Selbstakzeptanz immer größer: „Niemals habe ich mich einsam gefühlt. Niemals. Bis ich auf diese Reise kam."


      Der Franzose Philippe, 47, sitzt seit rund 20 Jahren im Rollstuhl. Zu seinen Eltern hat er keinen Kontakt mehr, zu Fremden findet er nur schwer Zugang. Umso wichtiger sind die langjährige Beziehung zu seinem Partner und seine schwule Ersatzfamilie. Auf dem DREAM BOAT genießt er seine Zugehörigkeit und fragt sich dennoch, ob er in diese körperbetonte Welt überhaupt jemals reinpassen wird.


      Ramzi, 31, wurde in seiner Heimat Palästina wegen seiner Homosexualität von der Polizei verfolgt. Um seine Familie zu schützen, flüchtete er nach Belgien und stand vor dem Nichts. Mittlerweile lebt er in einer liebevollen Beziehung, die durch Höhen und Tiefen gegangen ist. Sogar die Krebserkrankung seines Partners hat er mit ihm durchgestanden. Das DREAM BOAT ist für sie ein Urlaub als Paar, bevor die nächste Herausforderung ansteht. Der Besuch von Ramzis Familie in Palästina – diesmal zusammen mit seinem Partner.


      Martin, 42, aus Österreich, tanzt als Fotograf auf dem DREAM BOAT in der ersten Reihe und genießt den Hedonismus und die freie Liebe in vollen Zügen. „Ich bin schwul, ich konnte mir das nicht aussuchen – ich hatte Glück", meint er schmunzelnd. Dass er heute mitten im Leben steht, konnte er sich als junger Mann nicht vorstellen. Martin ist HIV positiv und gibt Perspektiven auf einen zeitgemäßen Umgang mit dem Virus – ohne Stigma, Ängste und Opferrolle.


       


      Links


      Dream Boat bei Facebook: www.facebook.com/DreamBoatFilm


      Website zum Film: dreamboat-film.com


      powered by


      m-maenner.de
      spartacusworld.com
      brunos.de

    2. DVD

      Release
      Price
      Statusoff
      FSK-1
      Synopsis
      Press quotes
      Extras
      Language
      Subtitles
      RuntimeMain-
      RuntimeExtras-
      PackageTypesb
      LabelGood Movies
      DistributorIndigo
      OrderNr
      EAN